Räumungsübung Volksschule & Kindergarten Ebenthal

Am Donnerstag den 15. Oktober wurde die alljährliche Räumungsübung der Volksschule und des Kindergarten Ebenthals durchgeführt.

Annahme war ein Bradn im ersten Obergeschoss mit 6 vermissten Personen. Darunter Schüler, Lehrerin, Schulwart und Reinigungspersonal. Durch rasches und koordiniertes Arbeiten konnte bereits 11 Minuten nach Alarmierung die letzte Person geborgen und "Brand Aus" gegeben werden (inkl. Anfahrt, Aufbau von der Wasserversorgung, Personensuche und -bergung, Kontrolle der Anwesenheitslisten).

Im Anschluss wurden die Kindergartenkinder und die Volksschüler noch ein wenig aufgeklärt, wie sie sich im Ernstfall zu verhalten haben.


Danach wurde noch eine Räumungsübung des Gemeindezentrums durchgeführt.

Abschnittsübung 2015 - Abschnitt Grafenstein

Rund 200 KameradenInnen der 13 Freiwilligen Feuerwehren des Abschnittes Grafenstein nachmen an der diesjährigen Abschnittsübung teil. Geübt wurde an vier unterschiedlichen Standorten mit eigenen Übungsszenarien. Schwerpunkt der diesjährigen Übung lag in der Abwicklung von Einsätzen nahe oder sogar direkt auf Gleisen der Österreichischen Bundesbahnen. Ein Team der ÖBB unterstütze dabei auf zwei Schauplätzen (Vielen DANK dafür!).

Austragende Feuerwehr war dieses Jahr die Feuerwehr Ebenthal. Die Schlussbesprechung fand im Rüsthaus der Abschnittsfeuerwehr Grafenstein statt. Für das leibliche Wohl sorgte die Justizvollzugsanstalt Klagenfurt.

Übungsszenario 1:

Ein PKW durchbricht die Leitschiene der Gleisüberführung in Grafenstein und kommt auf den Schienen zum Stillstand. Ein Zug krachte in das Fahrzeug und zog dieses ca. 100m in den Tunnel. Beide beteiligten Fahrzeuge begannen zu brennen. Zwei verletzte Personen im Auto.


(Übungsleitung: Gisbert Matschek)

Übungsszenario 2:

Verletze Person und brand eines Klein-LKWs in einer Maschinenbaufabrik in Niederdorf. Bei Schweißarbeiten erlitt ein Mitarbeiter Verletzungen unbekannten Grades. Gasflaschen am LKW und in der Fabrikshalle.


(Übungsleitung: Karl-Heinz Grafenauer und Michael Lobnig)

Übungsszenario 3:

Ein Baustellenfahrzeug kippte bei Arbeiten nahe der Eisenbahnbrücke in die Gurk. Eine verletzte Person und die Sicherung bzw. Bergung des Baggers.


(Übungsleitung: Markus Plieschnig und Peter Kremser)

Übungsszenario 4:

Verkehrsunfall auf der Bahnüberführung in Niederdorf. Zwei PKWs kollidierten. Einer davon drohte auf die Gleise zu fallen. Ein nachkommendes Motorrad konnte nicht mehr bremsen, krachte frontal in die Unfallstelle und wurde auf die Gleise geschleudert.


(Übungsleitung: Jürgen Kilzer und Siegfried Wigoutschnig)

In Zusammenarbeit mit der TAG Austria Gasleitung wurde in der Gasabzweigstation Ebenthal eine Sicherheitsübung durchgeführt

Am 19. Mai 2014 fand in der OMV - Gasschieberstation in Ebenthal die alljährliche Einsatzübung statt. Angenommen wurde ein unkontrollierter Gasaustritt an einem Gasschieber-Flansch.

 

Bei der Anfahrt des TLFA 2000 wurde ca. 300 Meter vor der Station mit dem Messen der Methankonzentration in der Luft begonnen. Da keine gefährliche Konzentration gemessen werden konnte, fuhren die Fahrzeuge vor der Schieberstation vor Die Mannschaft des TLFA 2000 begann mit C – Rohren und mit schwerem Hitzeschutz ausgerüstet mit der Bekämpfung des Gasbrandes. Die Mannschaft des LF errichtete die Wasserversorgung über die TS vom örtlichen Löschwasserbassin aus und begann mit einem C-Rohr mit dem Inertisieren (d.h. sichtbar machen) des ausströmenden Gases. Die Mannschaft des KRF-S sperrte die Gefahrenzone mit allen Zufahrtsstrassen großflächig ab. 

 

Die Überwachung der Übung erfolgte seitens des Stationsbetreibers TAG Austria Gas Leitung GmbH und der beauftragten Sicherheitsfirma G4S. Bei der Übungsnachbesprechung im GH "Der Lamplwirt" fand im gemütlichen Beisammensein ein anschließender Backhendlschmaus statt.

 

Die TAG Austria Gasleitung führt in seinen Anlagen regelmäßig in Zusammenarbeit mit den Freiwilligen Feuerwehren Sicherheitsübungen durch.

Zugs- und Gesamtübung auf der Autobahn A2

Am Mittwoch den 23.04.2014 fand am Abend auf der A2, Fahrtrichtung Graz, vor der Unterflurtrasse Farchern eine Zugs- und Gesamtübung statt. Die Feuerwehr Ebenthal plante diese Übung und stellte demnach das Übungsszenario her. Angenommen wurde ein Aufprall auf das Tunnelportal mit anschließendem Auffahrunfall eines nachkommenden Fahrzeuges. Insgesamt wurden 5 Verletzte (2 Übungspuppen, 3 Feuerwehrkameraden) in den Fahrzeugen untergebracht.

 

Nach dem Anrücken der Feuerwehren St. Georgen am Sandhof, St. Thomas am Zeiselberg, Haidach und der BF Klagenfurt wurden die Aufgaben durch den Einsatzleiter (BM ZK Kilzer Jürgen) an die Fahrzeugkommandanten aufgeteilt und mit der Rettung der Verletzten begonnen.

 

Um ca. 21:30 fuhren die Feuerwehren gemeinsam zur Nachbesprechung zum Rüsthaus der FF Ebenthal. Im Anschluss gab es noch Getränke und Gulasch.

 

Die Feuerwehr Ebenthal möchte sich noch recht herzlich bei der ASFINAG für den reibungslosen Ablauf bedanken!

 

Text: FM Weitlaner Roland

 

Übung in Hollern

Am 08.11.2013 führten die 4. und 7. Gruppe der Feuerwehr Ebenthal und die Feuerwehr St. Thomas am Zeiselberg eine gemeinsame Einsatzübung in der Ortschaft Hollern (Marktgemeinde Magdalensberg) durch.

 

Die Übung beinhaltete zwei Einsatzszenarien:

  • Szenario 1: Verkehrsunfall PKW gegen Traktor mit Pflug, zwei Personen im Fahrzeug, eine Person zwischen Pflug und Motorhaube eingeklemmt
  • Szenario 2: Wohnhausbrand mit zwei eingeschlossenen Personen

 

Nach der Abarbeitung der Übungsszenarien wurde die Übung durch einen gemeinsamen Besuch der FF Pischeldorf, die Ihr neues TLFA 2000/200 in Empfang nehmen durfte, abgerundet. Seitens der FF Ebenthal sei der FF St.Thomas für die gemeinsame Organisation der Übung, der Fam. Kucher für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes und der FF Pischeldorf für die Verpflegung nach der Übung gedankt.

 

>>> HIER geht's direkt zum Beitrag und zu Fotos der FF St. Thomas am Zeiselberg <<<

 

Text: BM Stefan Krammer

Zugsübung im Reptilienzoo Happ

Immer häufiger werden die Feuerwehren alarmiert, wenn es darum geht, unbekannte oder sogar giftige Tiere zu bergen. Um auch für solche Einsätze geschult zu sein, besuchten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ebenthal und Mitglieder des Roten Kreuzes Klagenfurt den Reptilienzoo Happ.

 

Nicht selten kommt es vor, dass Schlangen, Spinnen oder sonstige, meist in unserer Region nicht heimische Tierarten, ihrem Besitzer entwischen oder sogar ausgesetzt werden. Wenn sie wieder gefunden werden, werden Spezialisten und meist die Feuerwehr zum Einsatzort gerufen. Nachdem aber meist die Kameraden der Feuerwehr als Erste beim Ort des Geschehens sind, wurde heute geübt, wie diese exotischen Tiere auch von uns eingefangen werden können.

 

Wenn sich bei solchen Einsätzen auch nicht jeder in die erste Reihe stellt, wissen unsere Kameraden jetzt aber wie man sich in solch „exotischen“ Situationen verhält.

 

Die Kameraden der Feuerwehr Ebenthal bedanken sich hiermit recht herzlich für die informative und sehenswerte Übung bei Frau Helga Happ.

Text: FM Anton Wakonig

Atemschutzübung (Kärntner Landesfeuerwehrverband)

Am Freitag den 7. Juni trafen sich die Freiwilligen Feuerwehren Ebenthal und Guttaring  zu einer gemeinsamen Atemschutzübung im Brandhaus des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes. Alle Kameraden, die die Ausbildung zum Atemschutzträger haben, hatten die Möglichkeit gemeinsam, in drei Mann starken Trupps, in den "Einsatz" zu gehen. Im eingenebelten Brandhaus mussten die Kameraden verletzte und eingeklemmte Personen bergen. Auch eine Gasflasche musste aus dem Gefahrenbereich gebracht und gekühlt werden.

Text: FM Weitlaner Roland

Foto © Roland Weitlaner/FF Ebenthal
Foto © Roland Weitlaner/FF Ebenthal

Einsatzübung (Glas Starzacher in Priedl)

Am Freitag den 25. April hatten die Feuerwehren Ebenthal und Zell-Gurnitz eine gemeinsame Einsatzübung bei Glas Starzacher in Priedl. Mittels Nebelmaschinen wurde ein Brand in der Produktionshalle simuliert. Die Miegererstraße wurde zwischen 19 und 21 Uhr gesperrt. Aufgabenbereiche die die Feuerwehren zu bewältigen hatten, waren unter anderem die Personenbergung, die Brandbekämpfung, das Schützen der angrenzenden Gebäude, Verletztenversorgung und das Sperren der Straße.

Text: FM Weitlaner Roland

Bezirks - Atemschutzübung (Ebenthaler Mühle)

Am Samstag den 27.April fand in Ebenthal die Bezirksatemschutzübung des Abschnittes Grafenstein statt. Übungsobjekt war die Ebenthaler Mühle die aufgrund ihrer Größe als Objekt ausgewählt wurde. Von den Feuerwehren des Abschnittes nahmen 11 Trupps teil. Erste Aufgabe dieser Übung bestanden darin, eine Person in verrauchten Räumen zu finden und zu bergen. Bei der zweite Aufgabe musste von den Atemschutztrupps einen Innenangriff nach einer angenommenen Staubexplosion durchgeführt werden. Die Übungsleiter Abschnitts Atemschutzbeauftragter BM Michael Lobnig und HBI Josef Wieser von der FF Ebenthal waren mit der Leistung der Atemschutztrupps vollauf zufrieden. Auch der Vize Bürgermeister der Marktgemeinde Ebenthal Mario Käfer, der Abschnitts Feuerwehrkommandant BR Josef Matschnig sein Stellvertreter HBI Heinz Lackner der Eigentümer Mag. Thomas Steininger und der Betriebsleiter der Ebenthaler Mühle Sigmund Weitlaner besuchten die Übung und lobten die Übungsbereitschaft der Atemschutzträger des Abschnittes Grafenstein. Bgm. Franz Felsberger und GR Erich Sablatnig beteiligten sich bei der Übung mit einer Getränkespende.

 

Text: BM Michael Lobnig

KAT-Ausbildung des III. Kärntner KAT-Zuges (Tritolwerk)

Am dritten Aprilwochenende wurde es für den III. KAT-Zuges des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes ernst. Eine KAT-Ausbildung stand bevor. Der ABC- und Katastrophenhilfeübungsplatz Tritolwerk in Eggendorf (NÖ) bot sich ideal zum beüben unterschiedlicher Szenarien an. Tauch- und Schachtbergungen, Reisebusunfall und vieles mehr wurde gemeinsam trainiert.

Text: FM Weitlaner Roland

Pressemeldung KAT Übung Tritolwerk_Press
Adobe Acrobat Dokument 325.4 KB

Funk- und Atemschutzübung

Am Dienstag den 16. April fand in Ebenthal die jährliche Funk- und Atemschutzübung statt. Einige Feuerwehren des Abschnittes Grafenstein wurden zu den Übungsszenarien im Bereich des Ebenthaler Rüsthauses alarmiert.

Es wurden zwei unterschiedliche Vorkommnisse beübt:

  • Wohnungsbrand im Gemeindezentrum Ebenthal
  • LKW-Unfall mit gefährlichen Stoffen

Der Einsatzleiter teilte die 96 freiwilligen Feuerwehrmänner & -frauen zu den jeweiligen Objekten ein.

 

Nach rund 1½ Stunden kam es zur Schlussbesprechung. Im Anschluss wurde zum gemütlichen Teil mit Gulasch und Getränken abgetreten.

Text: FM Weitlaner Roland

01.12.

2017

15:30

-

20:00

Blutspenden im

Rüsthaus der

FF Ebenthal