Brandmelderalarm - Harbacher Straße in Ebenthal

Am 6. Dezember wurde die FF Ebenthal um 19:20 Uhr ein zweites mal alarmiert.

 

Die FF Ebenthal wurde zu einem Brandmeldealarm in einer Wohnsiedlung in Ebenthal gerufen. Nachbarn hörten aus einer Wohnung Warngeräusche eines Brandmelder und alarmierten daraufhin die Feuerwehr. Nach dem Abschätzen der Lage und da keine Gefahr bestand, wurde ein Schlüsseldienst gerufen, um eine gewaltfreien und vorallem schadensfreien Zutritt in die Wohnung zu ermöglichen. Nach dem quittieren des Brandmelders konnte die Feuerwehr Ebenthal wieder einrücken.


INFORMATION:

Der Schlüsseldienst tauscht in einem solchen Fall den Schließzylinder und hinterlässt eine Nachricht an der Eingangstür. Der neue Schlüssel kann dann beim nächsten Polizeiposten (in diesem Fall in Ebenthal) nach dem Vorlegen eines Ausweises abgeholt werden.

 

 Text: FM Weitlaner Roland

Wirtschaftsgebäudebrand in Leibsdorf

Am 6. Dezember wurde die FF Ebenthal um 01.12 Uhr zu einem Brandeinsatz in Leibsdorf alarmiert.

 

Die FF Ebenthal wurde zu einem Wirtschaftsgebäudebrand in Leibsdorf gerufen. Dort angekommen stand das Gebäude bereits in Vollbrand, da darin Stroh- und Heuballen gelagert waren. Die Feuerwehren Poggersdorf, Grafenstein, Pischeldorf und Ebenthal konnten benachbarte Gebäude schützen und den Brand unter Kontrolle bringen. Mit "Brand Aus" konnte man erst im Laufe des Samstages rechnen, da die Heu- bzw. Strohballen erst aus dem Gebäude transportiert, geöffnet und einzeln gelöscht werden müssen.

 

Text: FM Weitlaner Roland

Großbrand in Recyclinganlage in Klagenfurt

In Klagenfurt ist es in der Nacht auf Sonntag zu einem Großbrand in der Recyclinganlage im Osten der Stadt gekommen. Das Feuer hat eine 200 Meter lange Lagerhalle zerstört. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt. Der Schaden beträgt bis zu zehn Millionen Euro.


Der Brand war um 22.55 Uhr auf dem Gelände der Kärntner Abfallbewirtschaftung im Industriegebiet Hörtendorf ausgebrochen. An die 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Der Brand konnte gegen 3.00 Uhr Früh unter Kontrolle gebracht werden, sagte Einsatzleiter Martin Zmug. Die unter anderem mit Kunststoffflaschen gefüllte Halle sei zu zwei Dritteln abgebrannt.

 

Bericht ORF:

>>> HIER KLICKEN <<<

 

Text: ORF.at

Wohnungsbrand in Leibsdorf

In der Nacht auf Dienstag brach in Leibsdorf im Wohnhaus eines 58-Jährigen aus noch nicht geklärter Ursache Feuer aus. Der Bewohner konnte sich selbst aus dem bereits in Vollbrand stehenden Haus befreien und alarmierte seine Nachbarin, die per Notruf die Rettungskräfte verständigte. Das Haus wurde fast zur Gänze zerstört. Der Mann erlitt bei dem Feuer Verletzungen unbestimmten Grades und eine Rauchgasvergiftung. Er wurde nach der Erstversorgung in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert. Der Großteil des Hauses bestand aus Holz, weshalb die zahlreichen Glutnester erst freigelegt werden mussten. Dazu mussten auch große Teile des Daches geöffnet werden. Im Einsatz standen die Freiwilligen Feuerwehren Poggersdorf, Pischeldorf, Grafenstein und Ebenthal mit insgesamt 55 Kräften. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch nicht bekannt.

 

Zeitungsbericht der Kleinen Zeitung

>>> HIER KLICKEN <<<

 

Text: Kleine Zeitung

Technischer Einsatz - Verkehrsunfall

Am 8.September wurde die FF Ebenthal um 12:59 Uhr zu einem technischen Einsatz auf der A2 Südautobahn richtung Wien/Graz alarmiert.

 
Am Montag kurz nach Mittag wurde die FF Ebenthal zu einem Verkehrsunfall auf er A2 Südautobahn gerufen. Ein Sattelschlepper blieb aufgrund einer roten Ampel bei der Tunneleinfahrt stehen. Auch der PKW dahinter blieb stehen. Doch der dritte Beteiligte, wieder ein LKW, konnte nicht mehr bremsen und schob den PKW auf den vorderen LKW auf. Die Fahrer wurden mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht. Die Kameraden beseitigten die Straßensperre und konnten wieder einrücken.

 

Bericht der Kleinen Zeitung: >>> HIER KLICKEN <<<

 Text: FM Weitlaner Roland

Brandmelderalarm - Seniorenwohnheim Bürger in Schwarz

Am Freitag den 21. Juli wurde um 08:27 die Freiwillige Feuerwehr Ebenthal zu einem Brandeinsatz im Seniorenwohnheim Bürger am Radsberg alarmiert. Gleich nach Beginn der Anfahrt wurde uns von der LAWZ mitgeteilt, dass es sich um einen Fehlalarm handelte. Sicherheitshalber und auch zum Quittieren des Alarms wurde trotzdem bis zum Einsatzort gefahren. Die Feuerwehr konnt nach ca. 45min wieder einrücken.

 

Im Einsatz stand:

- TLF-A 2000 Ebenthal

 

 

 Text: FM Weitlaner Roland

Wohnungsbrand in Rain

Am 16.Juli wurde die FF Ebenthal um 07:05 Uhr zu einem Brandeinsatz in Rain alarmiert.

 

Die FF Ebenthal wurde zu einem Brandeinsatz in Rain gerufen. Dort angekommen wurde eine starke Rauchentwicklung im Wohnungsinneren festgestellt. Nach dem Eindringen in das Haus wurde dies auf verletzte Personen durchsucht. Die Feuerwehr konnte nur noch eine Leiche eines 76-jährigen finden. Die Rauchquelle war ein Backofen. Das Opfer verstarb vermutlich an einer Rauchgasvergiftung.

 

Zeitungsbericht der Kleinen Zeitung

>>> HIER KLICKEN <<<

 

Text: FM Weitlaner Roland

Technischer Einsatz - Wohnungsöffnung

Am 15. Juli wurde die FF Ebenthal um 14:24 Uhr zu einem technischen Einsatz in Ebenthal alarmiert.

 
Am Dienstagnachmittag wurde die FF Ebenthal zu einer Hilfestellung  gerufen. Nachbarn des Pensionisten bemerkten eine "zu ruhige" Nachbarwohnung. Daraufhin alarmierten die besorgten Anrainer die Rettung. Als der Rettungswagen dort eingetroffen ist, alarmierte dieser die Feuerwehr nach, da sich die Männer in Rot keinen Zutritt zur Wohnung verschaffen konnten.


Die Feuerwehr Ebenthal konnte über eine Leiter auf den Balkon im zweiten Stock klettern. Dort stiegen sie über die Balkontür in die Wohnung ein. Die Kameraden halfen noch beim Hinuntertragen und Einladen des Patienten in den RTW.

 

Die Kameraden konnten wieder einrücken.

 

 Text: FM Weitlaner Roland

Technischer Einsatz - Verkehrsunfall

Am 18.Juni wurde die FF Ebenthal um 19:00 Uhr zu einem technischen Einsatz in Ebenthal alarmiert.

 
Am Mittwochabend wurde die FF Ebenthal zu einem Verkehrsunfall im Bereich zwischen Reichersdorf und Priedl gerufen. Aus bisher ungeklärter Ursache kollidierten dort zwei silberfarbene PKWs frontal. Beide Autolenker wurden zur Kontrolle mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht. Die Kameraden beseitigten die Straßensperre und konnten wieder einrücken.

 

 Text: FM Weitlaner Roland

Brandmelderalarm - Seniorenwohnheim Bürger in Schwarz

Am Freitag den 24.Juni wurde um 19:11 die Freiwillige Feuerwehr Ebenthal zu einem Brandeinsatz im Seniorenwohnheim Bürger am Radsberg alarmiert.

 

Im Einsatz stand:

- TLF-A 2000 Ebenthal

- LF Ebenthal

- KRF-S Ebenthal

 

 

 Text: FM Weitlaner Roland

Schwere Unwetter in Ebenthal

Am 23.06.2014 gegen 15:00 Uhr ging ein heftiges Gewitter mit Hagel im Ebenthaler Gemeindegebiet nieder. Die Folge waren Überflutungen, Bäume welche auf der Straße lagen und enorme Sachschäden.

 

Um 15:18 Uhr rückte die FF Ebenthal aus und versuchte die Straßen wieder freizubekommen. Tatkräftig unterstützt wurden wir auch von unseren Kammeraden der Feuerwehr Zell/Gurnitz.

 

 

Erst nach einigen Stunden, und sichtlich erschöpft, konnten die Florianijünger der beiden Wehren wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

 Text: FM Anton Wakonig

 

Taucheinsatz Maria Wörth am 23.06.2014

Ca. 300m östlich vom „Weißen Rössl“ ist ein Boot gesunken, das aus 7m Tiefe durch das Tauch- bzw. Wasserdienstpersonal der Feuerwehren Ebenthal, Krumpendorf und Pritschitz geborgen wurde.

 

Beim Herausheben des Bootes wurden die oben angeführten Feuerwehren von der FF Reifnitz und der FF Schiefling, sowie einem zufällig vorbeifahrendem Fahrzeug der Straßenmeisterei mit Kran unterstützt.

 

Der Einsatz konnte nach ungefähr einer Stunde erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Text: BM Mag. Jürgen Kilzer

Technischer Einsatz - Baum über Straße

Am 11. Mai wurde die FF Ebenthal um 18:39 Uhr zu einem technischen Einsatz in Ebenthal alarmiert.

 
Am Muttertags-Sonntag wurden die Kameraden der FF Ebenthal das zweite Mal zu einer Hilfestellung gerufen. Aufgrund der Unwetter und stürmischen Regenfälle fiel ein Baum auf die Johannesstraße und blockierte diese. Die Kameraden beseitigten die Straßensperre und konnte wieder einrücken.

 

 

Text: FM Weitlaner Roland

Wohnungsbrand in Grafenstein

Am 11. Mai wurde die FF Ebenthal um 02:33 Uhr zu einem Brandeinsatz in Grafenstein alarmiert.

 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden die Kameraden der FF Ebenthal (und auch anderer Feuerwehren) aufgrund eines Brandeinsatzes aus dem Schlaf gerissen. Nach dem Ausrücken der drei Fahrzeuge, wurde noch auf der Anfahrt zum Einsatzort mittels Funkspruch Entwarnung gegeben. Die Kameraden konnten wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

 

 

Text: FM Weitlaner Roland

Wohnungsöffnung

Die Kameraden der Feuerwehr Ebenthal wurden am 10.04.2014 gegen 14:30 Uhr zu einer Wohnungsöffnung in Reichersdorf alarmiert. Zwei Personen hatten sich auf dem zugehörigen Balkon ausgesperrt. Es musste schnell gehandelt werden, da Gefahr in Verzug war (Essen am Herd).

Nach kurzer Zeit konnte sich aber Zutritt zur Wohnung geschaffen und die ausgesperrten Personen aus der misslichen Situation gerettet werden.

 

Text: FM Anton Wakonig

 

 

Brand einer Hackschnitzelanlage in Werda (Grafenstein)

Am 30.03.2014 um 17:12 Uhr wurden in der “Alarmstufe 2“ die Feuerwehren Grafenstein, Poggersdorf, Zell-Gurnitz, Mieger und Ebenthal zu einem Brand in Grafenstein alarmiert.

 

Aus noch ungeklärter Ursache stand am Sonntag-Nachmittag eine Hackschnitzelanlage in Grafenstein in Vollbrand. Schon bei der Anfahrt konnten die Feuerwehren die riesige Rauchsäule erkennen. Unter schwerem Atemschutz kämpften die Wehren gegen die Flammen. Durch rasches Handeln konnte ein übergreifen der auf angrenzende Gebäude verhindert werden. Erst gegen 20 Uhr konnten die rund 100 Einsatzkräfte der fünf Feuerwehren wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

 

Text: FM Anton Wakonig

LAND UNTER

Angespannte Grundwassersituation erforderte zahlreiche Einsatztätigkeiten in Ebenthal

 

Zahlreiche Niederschläge und eindringende Wassermassen in die Keller im Bereich der Glan sowie in einer Wohnanlage in Niederdorf forderte auch die Kameraden der FF Ebenthal. Unzählige Keller mussten ausgepumpt werden, der Bevölkerung wurde vereinzelt mit Schlauchmaterial und Gerät unter die Arme gegriffen.

 

Vor allem in Niederdorf, wo die Einsatzkräfte tagelang permanent 24 Stunden im Schichtbetrieb Schächte und Keller pumpten und den Wasserspiegel in diesen wenigstens zu halten versuchten, erforderte ein entsprechendes Engagement der Kameraden aller beteiligen Feuerwehren.

 

Gemeindefeuerwehrkommandant OBI Ing. Christian Orasch bedankt sich deshalb auch bei allen Einsatzkräften, die die Situation (vor allem) in Niederdorf - zusätzlich zu deren eigenen Einsätzen – zu bewältigen hatten; bei allen vier Freiwilligen Feuerwehren der Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten, aber auch bei allen Freiwilligen Feuerwehren des Bezirkes Klagenfurt-Land, die zur Unterstützung kamen und die „heimischen“ Kameraden entlasteten.

 

Danke ist auch dem Abschnitts- und Bezirksfeuerwehrkommando sowie den Verantwortlichen für das KAT-Lager am KLFV für die Unterstützung und zur Verfügungstellung von Gerät und Mannschaft zu sagen. – DANKE EUCH ALLEN!!!

 

Die Feuerwehren bedanken sich ihrerseits aber auch bei der Bevölkerung für die Unterstützung, positive Rückmeldungen, Verköstigung, Spenden, … etc. im Zuge der Pumparbeiten. - DANKE!!!

 

Die Bevölkerung wird aber auch um Verständnis gebeten, dass vor allem bei Grundwasser Pumparbeiten u.U. nicht sinnvoll, weil diese nicht zielführend sind!

 

Der Grundwasserspiegel lässt sich nun einmal durch ein ein- / mehrmaliges Auspumpen eines Kellers nicht so ohne weiteres absenken – es erfolgt maximal ein „im Kreis pumpen“!

 

Wasser sucht sich den Weg des geringsten Widerstandes und die Zuströme in die Keller werden daher sogar noch verstärkt. - Ein Trockensaugen kann daher in so einem Fall schon überhaupt nicht erfolgen.

 

 

Text: GFK OBI Ing. Christian Orasch

 

 

P.S.:

 

Unerfreulich ist/war es, dass die Feuerwehr aufgrund von laufenden Pumpen wegen „Lärmbelästigung“ angezeigt, in Facebook - Einträgen ein Absetzen von Sirene und die Verwendung von Blaulicht kritisiert wird, dass Pumpen und Notstromaggregate einfach abgeschaltet und Schläuche umgeleitet werden, wenn gerade kein Kamerad dabei war!?!

 

Auch Ihnen wird geholfen, wenn Sie in Not sind – bringen Sie doch das nötige Verständnis auf, wenn andere sich in einer Notsituation befinden!!!

Suchaktion

Die Frau aus Ebenthal war am 19.03.2014 um 10 Uhr zu einem Spaziergang aufgebrochen und bis in die Abendstunden nicht mehr zurückgekehrt.

 

Um 17:23 wurden Die Feuerwehren Zell-Gurnitz und Ebenthal zu einer Suchaktion alarmiert. Gemeinsam mit den 40 Kameraden der beiden Wehren suchten Polizeihundeführer und Hubschrauber nach der abgängigen Person.

 

Gegen 18:15 Uhr wurde die unverletzte Frau von Kameraden der FF Ebenthal gefunden, und dem Roten Kreuz übergeben.

 

Text: FM Anton Wakonig

Zahlreiche Schneeeinsätze in der Marktgemeinde Ebenthal

Die anhaltenden Schneefälle vermischt mit starkem Regen und Eisregen sorgten von 01. bis 03. Februar 2014 für zahlreiche Feuerwehreinsätze in der Marktgemeinde Ebenthal.

 

Am 01.02.2014 wurde die FF Radsberg gegen 15:30 Uhr zu mehreren umgeknickten Bäumen im Raume Radsberg gerufen. Da der gesamte Radsberger Raum stromlos war, begann die FF Radsberg gegen Abend mit diversen Notstromversorgungen für die Melkmaschinen der Landwirte. Gegen 21:32 Uhr wurde die FF Ebenthal ebenfalls mit alarmiert, um zahlreiche umgestürzte Bäume von der Göltschacher Landesstraße zu entfernen.

 

Am 02.02.2014 begann der Tag für die FF Radsberg wiederum mit diversen Notstromversorgungen und Freimachen diverser Verkehrswege im Raum Tutzach, Lipizach, Radsberg und Kreuth. Gegen Mittag war die Stromversorgung wieder hergestellt.

 

Nachdem in der Nacht zum 03.02.2014 wieder teils heftige Schneefälle einsetzten, wurde die FF Ebenthal um 02:46 Uhr und die FF Radsberg kurz darauf wiederum zum Räumen durch Bäume verlegter Verkehrswege gerufen. Gegen 04:30 Uhr konnten beide Feuerwehren wieder einrücken. Die FF Radsberg begann aufgrund des neuerlichen Stromausfalls in der Früh wiederum mit diversen Notstromversorgungen, seit 08:00 Uhr wird diese von der FF Grafenstein mit einem 40kVA - Stromerzeuger zur Notversorgung des Seniorenwohnheimes Ebenthal in Schwarz unterstützt.

 

Text: BM Stefan Krammer

 

 

 

Die Schneefälle der letzten Tage verursachten wieder einige Probleme auf Ebenthals Straßen. Die Freiwillige Feuerwehr Ebenthal musste deshalb am Montag den 17.02 insgesamt zwei mal zu einer technischen Hilfeleistung ausrücken. Auch am Dienstag nach den Schneefällen sorgten umgeknickte Bäume für Blockierungen der Straßen. Auch an diesem Tag rückte die Ebenthaler Feuerwehr zwei mal aus.

Auch die anderen drei Feuerwehren der Gemeinde (Radsberg, Zell-Gurnitz und Mieger) hatten mit den Schneemassen zu kämpfen.

 

Text: FM Roland Weitlaner

 

21.10

2017

15:00

Uhr

Michael-Rebernig

Gedenkturnier bei

der FF Ebenthal